004 20 Taenzerinnen

"Tanz auf dem Papier" Kurs von Wolfgang Mannebach - Tänzerinnen 2020

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Kunstzentrums Bosener Mühle e. V.

wie in jedem Jahr wollen wir auch zum Jahresende 2020 einen kleinen Rückblick auf die Aktivitäten der letzten 12 Monate werfen. Die Pandemie war leider auch für den Verein des Kunstzentrums Bosener Mühle ein tief einschneidendes Ereignis. Die Grundlagen unserer Finanzierung, die Vermietungen von Apartments und die Angebote in unserem Kursprogramm, waren durch die angeordnete Schließung auf das heftigste betroffen. Zur Sicherung des Betriebs entschloss sich der Vorstand per Mitgliederentscheid die oben benannten Bereiche zukünftig vom Verein zu trennen. Ab dem 1. Januar 2021 wird das Kursgeschehen sowie die Apartmentvermietungen über den Landkreis St. Wendel gemanagt. Der Verein ist ab dann allein für Projektentwicklungen und das Ausstellungsprogramm verantwortlich tätig. Der Verein lebt nun alleine von der institutionellen Förderung und trägt fortan nicht mehr die betriebswirtschaftlichen Risiken.

 

Keine Angst, dies ist eine organisatorische Rochade. Die beteiligten Personen bleiben dabei weiter in der Verantwortung. Carmen Becker, die seit Jahren das Kursprogramm und das Tagesgeschäft in der Mühle managt, wechselt zum 1. Januar 2021 als Angestellte zum Landkreis St. Wendel und wird in dieser Funktion die Abläufe wie gewohnt händeln. Auch unseren Hausmeister Herrn Lauk sowie unsere Putzkraft Frau Jung bleiben uns durch dieses neue Konstrukt erhalten. Ich selbst werde mit Tanja Kleber – meiner Stellvertreterin - die Leitung des Vereins weiter führen. Tanja hat dabei, nachdem wir die Vereinssatzung überarbeitet und an das Amtsgericht geleitet haben, zukünftig eine verantwortlichere Position. Dies war in der vorliegenden Satzung eine seltsame Beschränkung, die nun aufgehoben ist.

 

Meine Funktion wurde im Gesamtgebilde aufgewertet und offiziell gemacht. Leitung der Bosener Mühle, Leiter des Kulturprogramms „steinreich“, künstlerischer Leiter der Stiftung Kulturbesitz Kreis St. Wendel und Verantwortlicher für die Kulturangelegenheiten im Vorstand der KulturLandschaftsInitiative St. Wendeler Land (KuLanI) waren so nicht mehr weiter ehrenamtlich zu stemmen. Der Landkreis hat die neue Funktion des Kulturbeauftragten geschaffen. So gibt es jetzt einen Auftrag um die Dinge im Bereich der Kultur weiter zu entwickeln die auch dem Kunstzentrum zugute kommen.

 

Wie schon geschrieben, nach außen wird sich relativ wenig ändern, da die handelnden Personen bleiben. Die Fortschreibung der Geschichte des Kunst- und Kulturzentrums am Bostalsee ist Dank der politischen Unterstützung im Landkreis durch CDU, Grüne, Linke und Freie Wähler gewährleistet. Die zumeist ehrenamtliche Arbeit die in den letzten acht Jahren vor Ort geleistet wurde, kann weiter zum Erfolg des Ortes beitragen. Die Pandemie und ihre Auswirkungen hätten ansonsten alles dies schlicht und einfach zerstört. Das Kunstzentrum hätte geschlossen werden müssen.

 

Eine wichtige Veränderung, die auch nach außen sichtbar ist: unser Cafè hat neue Pächter. Die Familie Zwetsch, die vorher in Bosen das Café Marie-Luise führte, hat jetzt unser Kunst + Kultur Café übernommen. Frau Holzer und Frau Pauly haben pandemiebedingt im März den Cafébetrieb geschlossen. Sie wären aber vertragsgemäß im September in jedem Fall ausgeschieden. Die gute Zusammenarbeit mit den beiden, sowie der beste Kuchen am Bostalsee wird uns in guter Erinnerung bleiben. Doch jetzt dürfen wir sie als Neumitglieder im Verein herzlich begrüßen.

 

Familie Zwetsch hatte einen guten Start. Der Sommer war lang und das Wetter gut. Mit dem von ihnen erweiterten Programmangeboten, Frühstück und warme Mahlzeiten und den auch für den Gesamtbetrieb förderlichen erweiterten Öffnungszeiten, eröffnen sich auch für den Verein neue Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Trotz Pandemie konnte doch einiges an Kursen und Workshops stattfinden. 61% wurden durchgeführt und verhagelten uns die Bilanz nicht ganz so brutal wie man dies angesichts der Bedingungen erwarten konnte.

 

Allerdings hatten wir bei den Ausstellungen und Projekten die in diesem Jahr durchgeführt werden sollten, wenig Grund zum Jubeln. Norman Liebold konnte kurz nach seiner Vernissage schon wieder schließen. Alleine die Kooperation mit dem BBK-Saar fand vom Termin her verschoben, ansonsten aber wie geplant statt. Der Blick auf die saarländische Kunstszene wird auch in den nächsten Jahren am Bostalsee seine Vielfalt präsentieren können. In 2021 werden die „Neuen im BBK“ den Sommer in unserem Ausstellungsprogramm bestreiten. Die Lücke im Terminkalender nach dem BBK füllten wir kurzfristig mit dem Projekt „Bild – Ton – Text“ das drei Wochen zur Ausstellung mit Teilnehmer*innen des jährlichen inklusiven Projekts mit der Stiftung Kulturbesitz und der Lebenshilfe St. Wendel überbrücken sollte. Dabei blieb es jedoch. Die Pandemie verlangte eine zweite und endgültige Schließung unseres Gesamtbetriebs für das Jahr 2020.

 

Praktisch alle unsere angedachten Projektvorhaben mussten ins nächste Jahr verschoben werden. Wir nehmen also einen neuen Anlauf und hoffen auf die Durchführung im Neuen Jahr. Dann werden wir mit dem Landkreis St. Wendel, der Stiftung Kulturbesitz, dem Kulturprogramm der KuLanI, dem BBK-Saar, den Schulen aus dem Landkreis und unseren Gästen in Kursen, Workshops und Ausstellungen hoffentlich wieder die Dinge auf den Weg bringen, die wir seit dem 21. Juni 1977 mit so viel Herzblut und Engagement verfolgen.

 

Mit den besten Wünschen für die bevorstehenden Festtage und einem glücklichen und gesunden Neuen Jahr 2021.

 

Im Namen des gesamten Vorstandes

 

Christoph M Frisch
1. Vorsitzender des Kunstzentrums Bosener Mühle e. V.

 

001 Schluesseluebergabe Cafe
Schlüsselübergabe - v.l.n.r.: Familie Zwetsch, Landrat Udo Recktenwald, Frau und Herr Holzer, Frau Pauly

 

 

002 toonsup
Trotz Pandemie - die "toonsup"-Karikaturisten halten ihr Jahrestreffen in der Mühle ab. Und sichtbar übers ganze Jahr:
die Open air Ausstellung auf dem Areal.

 

003 kulani
Viel geplant - (noch) nichts umgesetzt. v.l.n.r. Eva Henn, Nila Fischer, Norman Liebold,
Tanja Kleber bei einer Projektbesprechung in der KuLanI Geschäftsstelle auf dem
Wendelinushof.
Alle angedachten Projekte wurden in das Jahr 2021 verschoben.

 

 

003 Kurs 2WE mia
"Alles Kunst!"  Inklusiver Workshop der Stiftung Kulturbesitz Kreis St. Wendel mit Schüler*innen
aus den Schulen des Kreises und Teilnehmer*innen der Lebenshilfe St. Wendel

 

 

004 Kurs 2WE minta
"Alles Kunst"

 

 

005 Kurs 2WE johanna
"Alles Kunst"

 

 

011 KL 20 Aussen sw
Schülerinnen und Schüler der GemS Türkismühle sind die Akteure im Projekt "Kultur-Leben" Im Frühjahr
wurde aus Materialien, die der Natur unmittelbar vor Ort entnommen wurden, Objekte geschaffen.
Diese waren für einen "Baum der Nachhaltigkeit" auf dem Schulgelände bestimmt. Unterstützt wurden
die jungen Künstler*innen von Sigrid Caspar, Christoph M Frisch, Norman Liebold.

 

 

004 Liebold vernissage
Vernissage von und mit Norman Liebold. Der Künstler spielt auf.

 

 

001 20 BBK Vernissage
Vernissage mit dem BBK. Der Sommersalon eröffnet mit Musik von Bernd Mathias und Texten von Johannes Kühn.

 

 

001 Btt Vernissage
Bild - Ton - Text. Der Verein zeigt, wie es auch spontan geht. Innerhalb von drei Wochen stemmen die Künstler
aus dem Vorstand das Projekt. v.l.n.r.: Bernd Mathias, Christoph M Frisch, Sigrid Caspar, Carmen Becker, Tanja
u. Mark Kleber. Foto: Norman Liebold

 

 

________________________________________________
Text und Fotografien für diesen Beitrag. Christoph M Frisch 2020

 

 

 

Hier können Sie sich für einen oder mehrere unserer Newsletter anmelden.
captcha